Carnival of Rust

D' you breathe the name of your saviour in your hour of need,
And taste the blame if the flavor should remind you of greed?
Of implication, insinuation and ill will, 'til you cannot lie still,
In all this turmoil, before red cape and foil come closing in for a kill

Come feed the rain
'cause I'm thirsty for your love dancing underneath the skies of lust
Yeah, feed the rain
'cause without your love my life ain't nothing but this carnival of rust

It's all a game, avoiding failure, when true colors will bleed
All in the name of misbehavior and the things we don't need
I lust for after no disaster can touch, touch us anymore
And more than ever, I hope to never fall, where enough is not the same it was before

Come feed the rain...
'cause I'm thirsty for your love dancing underneath the skies of lust
Yeah, feed the rain
'cause without your love my life ain't nothing but this carnival of rust
Yeah, feed the rain
'cause I'm thirsty for your love dancing underneath the skies of lust
Yeah, feed the rain
'cause without your love my life ain't nothing but this carnival of rust

Don't walk away, don't walk away, oh, when the world is burning
Don't walk away, don't walk away, oh, when the heart is yearning
Don't walk away, don't walk away, oh, when the world is burning
Don't walk away, don't walk away, oh, when the heart is yearning

1 Kommentar 17.10.09 23:22, kommentieren

Werbung


Lacrimosa~

Eventuell sollte ich wohl endlich damit aufhören, mich über mein fehlendes Cosplaytalent zu beklagen. Ich könnte mich einfach hinsetzen und losnähen.
Haha. Natürlich.
Ausgerechnet ich, die Person, die sich übertrieben freut, wenn sie mal eine Naht richtig gesetzt hat, oder die unbedingt keine Fehler beim Nähen machen will. (Was sich garantiert nicht vermeiden lässt. Und das weiß ich, wie man merkt, sogar selber.)

Allgemein hab ich ein Problem damit, zu versagen. Wenn ich etwas machen soll, was ich zuvor nie gemacht habe, frage ich noch mindestens zwei mal nach und daraufhin lasse ich nocheinmal überprüfen, ob auch wirklich alles richtig gemacht wurde.
Ich habe eindeutig zu wenig Selbstvertrauen. Schon traurig, sich dessen bewusst zu sein und doch nichts dagegen zu unternehmen, oder?

Um nochmal auf das Thema Cosplay zurück zu kommen. Momentan besteigt mich die Lust, ein ganz wundervolles und übertriebenes Kleid zu nähen und damit über die nächste Convention zu laufen. Haha. (Selbstironie #2 -Ende-) In meinen Augen ist das ziemlich weit hergeholt und unmöglich. Bis ich jemals dazu fähig bin, soetwas selbst zu nähen, muss ich noch massig üben. Leider hat mich Gott mit keinem besonderen Talent ausgestattet. Wie war das noch gleich? Ich wollte aufhören, mich selbst zu bemittleiden?

Aber sellbst wenn ich das Talent dazu hätte, hätte ich nach wie vor keinen Goldesel im Zimmer stehen. Schade eigentlich.
Wenn ich mir anschaue, was ein paar meine Freunde ständig herzaubern, könnte man mich glatt schon als neidisch bezeichnen. Ach was, ich doch nicht.
Lassen wir das. Mal sehen, was mein nächstes Cosplay sein wird. Es gibt da natürlich Cosplays, die ich machen will/muss.

Da wären Beispielsweise Len Kagamine (Vocaloid) und Euphemia li Britannia (Code Geass). Was ich dann aber noch für GenesiS nähen muss, wären zwei Versionen von Castor (07-Ghost).

Willkommen Absatz #2903293... Wie lustig ich heute doch wieder bin. Unglaublich.
Mehr habe ich euch (Wer ist eigentlich euch? Ich bezweifle wirklich, dass das hier wirklich jemand liest. Doch wenn, fühl dich gegrüßt!) heute nicht zu erzählen.

Bis dann~!
Kagamine <3

15.10.09 00:29, kommentieren

Sayounara Baby~

Ich frage mich gerade ernsthaft, wie ich nun darauf gekommen bin, mich bei myblog anzumelden. Ein Anflug von Sentimentalität? Ein Drang künstlerischen Ausdrucks?
Zwar sollte ein Tagebuch nicht hoffentlich sein, doch ich werde diese Seite hier wie eines behandeln. Es soll mir dazu dienen, nieder zu schreiben was ich will.

Womit soll ich bloss anfangen?

Freundschaft. Klingt wirklich banal, dass ich so förmlich beginne, wo es doch um ein so  gefühlsbeherrschtes Thema geht, doch in letzter Zeit gibt es für mich nur die Einen oder die Anderen.
Die Einen, von denen man dachte, dass man sich auf sie verlassen kann und die einen dann - ich sag es jetzt mal so - in den Arsch treten, wenn man es am wenigsten gebrauchen kann und die Anderen, die sich kaum merkbar in dein Leben schleichen und die sich dadurch auszeichnen, dass sie selbst dann da sind, wenn du nicht damit rechnest.
Solche Leute berühren das Herz, gerade weil man sie doch eigentlich noch nicht so lange kennt. Auf lange Freundschaften kann man demnach wohl verzichten, wenn man irgendwann in Zweifel gerät.

Genau diese Zweifel sind es, die mich verunsichern. Ich werde es nicht vermeiden können, in Zukunft auf "Die Einen" zu treffen, weshalb ich mir nicht sicher bin, wie ich dann reagieren soll. Momentan könnte ich mir gut vorstellen, meine Gefühle zweitrangig zu setzten und meine Ignoranz zu schulen. Momentan ist mir auch egal, ob ich egoistisch klinge, denn meine Enttäuschung ist groß. Man kann es nicht anders sagen.

2 Kommentare 12.10.09 23:10, kommentieren